John Thomasson

Der amerikanische Bariton John Thomasson tritt am 16. Juli im Konzert „Fantasien zur Nacht“ mit Liedern von Strauss, Brahms u.a. auf.

John Thomasson wurde in Bundesstaat Iowa (USA) geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der University of Iowa (Bachelors, Masters im Konzertfach und Didaktik, Doctor of Musical Arts im Gesang Konzertfach); und das Des Moines Metropolitan Opernstu-dio. Er studierte an der Universität Mozarteum (Lieddiplom, Operndiplom) und Meisterkurse führte ihn zu Elisabeth Schwarzkopf, Joseph Metternich, Nikolaus Harnoncourt und Anna Reynolds u.a. Er war 1. Preisträger (Lied) beim Ada Sari Internationale Gesangswettbewerb, Polen, und 1. Preisträger beim Federation of Music Gesangswettbewerb (Iowa, USA).

Schon als Student am Mozarteum erfolgte sein Operndebüt in Salzburg (Carceriere „Tosca“ im Grossen Festspielhaus, Hans Graf, Dirigent) und in Deutschland (Musiklehrer „Ariadne auf Naxos“) die als „Souverän“ von Opernwelt bezeichnet würde. Seither führten ihn Konzerte und Liederabende durch Europa und der USA.

Er debütierte in den USA als Aleko in der Bühnen Erstaufführung des gleichnamigen Opers von Rakhmaninoff (Iowa Center for the Arts, James Dixon, Dirigent). Es folgten Escamillo „Carmen“ (Cartersville Grand Opera); Schaunard „La Bohème“ (Imperial Symphony Orchester and Opera, Florida); Belcore „L’Elisir d’Amore“ (Imperial Symphony Orchestra and Opera, Florida), Der Lautsprecher in Viktor Ullmanns „Der Kaiser von Atlantis“ (Florida International Music Festival, Miami) und Emperor in die Uraufführung von Milton Grangers „The Bronze Mirror“ (Georgia State Opera, Atlanta) u.a.

1995 würde er Gesangsprofessor an The School of the Arts am Shorter College (Rome, Geor-gia) und 2002-2014 war er Gesangsprofessor und Leiter der Opera Theatre am renommierten Florida Southern College. Seit 2014 ist er Gesangsprofessor für Musikpädagogik an der Uni-versität Mozarteum Salzburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.